Projekte  /  Regionale Projekte der WJS  /  Reihe Gründerwissen  /  News  / Nachbericht Gründerwissen Juli 2015

Nachbericht Gründerwissen Juli 2015

Erstellt am: 27.08.2015, 11:45 Uhr

Das Gründerwissen vom 23.07. präsentierte wieder einmal sehr unterschiedliche und spannende Branchen. Diesmal die Möbelbranche und Finanzbranche.

Zum einen präsentierte Alessandro Quaranta sein Unternehmen „Okinlab“ und überzeugte die Zuhörer von der Einzigartigkeit der Dienstleistung seines Unternehmens. Thomas Beutler berichtete von seinem Wechsel vom Bankkaufmann zum Honorarberater und der Gründung der „Finanz Exzellent Honorarberatung“.

Den Beginn machte Alessandro Quaranta, der aus einer Unternehmerfamilie stammt, von der Gründungsidee ein neues und innovatives Möbelunternehmen ins Leben zu rufen.

Es begann mit der Überlegung, die technologischen Möglichkeiten der CNC Fräse voll auszuschöpfen. Eine ganz besondere Software wurde zusätzlich programmiert. Mit dieser Software kann jeder Käufer sein Möbelstück nach seinen Wünschen und Vorstellungen individuell gestalten. Die Möbelstücke von „Okinlab“ fallen besonders durch ein sehr ungewöhnliches, der Natur nachempfundenes Design ohne Ecken und Kanten auf.

Die Idee war so gut, dass Okinlab in der Frühphase mit einem nicht rückzahlbaren Förderkredit finanziert wurde. Die Investition hat sich gelohnt, so hat man bis heute zahlreiche Preise einheimsen können und befindet sich mit dem Unternehmen auf einem stetigen Wachstumskurs.

Im zweiten Teil der Gründerwissen Veranstaltung berichtete Thomas Beutler von seiner Gründung des Honorarberatungsunternehmens „Finanz Exzellent“.

Für Beutler war es ein langer Weg, bis er sich überwinden konnte das Risiko einer Gründung auf sich zu nehmen. Anfangs überwogen die Bedenken und Bedenkenträger. Umso erfreulicher, dass er den Sprung in die Existenzgründung keineswegs bereut hat. Ganz im Gegenteil. Die Arbeit macht ihm nun wesentlich mehr Freude und die Erfolge bleiben auch nicht aus, denn der Ansatz ausschließlich vom Kunden bezahlt zu werden, trifft den Puls der Zeit.

In seinem Vortrag berichtete er unter anderem von den bürokratischen Hürden, wie Zulassungsvoraussetzungen, Absicherungen und Dokumentationspflichten. Aber auch die Vorteile der Honorarberatung gegenüber der Provisionsberatung konnte er nachvollziehbar erläutern.

Alles in allem war es wieder mal eine überaus abwechslungsreiche Gründerwissen-Veranstaltung, die branchenübergreifend für alle Zuhörer einen deutlichen Unterhaltungs- und vor allem Nutzwert hatte. 

Zur Gallerie mit den Bildern des Abends