Arbeitsgruppen  / Internationales

Warum es sich lohnt bei der Arbeitsgemeinschaft Internationales dabei zu sein...

Die AG Internationales ist ideal für alle, die weltoffen sind und ihr Wissen über andere Kulturen teilen, erweitern und verbreiten möchten. Die Arbeitsgruppe ist eine Plattform für alle, die beruflich oder privat bereits international aktiv sind, sich an grenzüberschreitenden Projekten versuchen oder mehr über fremde Länder und deren Gepflogenheiten in Wirtschaft, Kultur und Bildung erfahren möchten – manchmal geht es auch einfach nur um Kulinarisches…

Stimmen aus dem Netzwerk

  1. Melanie Hippler | Mitglied seit 2013

    Als ich als Interessentin zu den Wirtschaftsjunioren kam, war für mich sofort klar, dass ich mich in der AG Internationales engagieren möchte. Diese AG setzt sich mit grenzüberschreitenden und interkulturellen Themen auseinander, z.B. im Rahmen eines Multi-Twinnings in der Großregion, und bietet die einmalige Chance, über die regionalen und nationalen Grenzen hinauszuschauen und mit Wirtschaftsjunioren aus insgesamt vier Ländern zusammen zu arbeiten.

  2. Oliver Benz | Mitglied seit 2011

    Warum ich bei der AG Internationales bin? Weil man hier sehr leicht über den Tellerrand hinaussehen, die verschiedenen Eigenarten der anderen Kreise und anderen Länder mit den eigenen vergleichen, sowie Freundschaften und Projekte in bzw. mit verschiedenen Ländern aufbauen kann.

Was unsere Ziele sind und worin wir unsere Aufgaben sehen...

Das Ziel der AG I ist es, die  Zusammenarbeit mit anderen Juniorenverbänden (in Deutschland und weltweit) zu intensivieren und damit allen den Blick über den eignen nationalen Tellerrand hinaus zu ermöglichen – in unterschiedlichen Bereichen. Wir übernehmen die Aufgabe des Bindeglieds zwischen den Wirtschaftsjunioren Saarland und der Junior Chamber International (JCI; Areas: Africa, Asia & Pacific, The Americas & Europe) JCI hat sich zum Ziel gesetzt, Personen im Alter zwischen 18 und 40 im Geschäftsleben und bei ihrer beruflichen Karriere weiterzuhelfen – around the world.

Um die internationale Vernetzung und den Austausch zu erreichen, koordinieren wir mit anderen AG die Teilnahme an weltweiten Konferenzen oder organisieren in unserem Kreis Veranstaltungen und Projekte mit internationalem Charakter.

Wir freuen uns immer über Neuzugänge. Hier geht’s zum Bereich „Mitglied werden“.


Taten statt Worte - Unsere AG-Projekte

International Sourcing

Workshop „International Sourcing – So beschaffen Sie aus dem Ausland“


mehr lesen
Rookies-Frühstück

Internationales Frühstück für junge Unternehmen und Einsteiger im internationalen Geschäft.

„Morgenstund hat Gold im Mund“, sagt man – und diese Morgenstunde ganz besonders! Denn hier erhalten Sie exklusive Einblicke in die persönlichen Erfahrungen von international tätigen Unternehmern. Dieses Mal richtet sich der Fokus auf den Einstieg in den US-Markt.

Zum zweiten Mal laden saarland.innovation&standort e.V., zusammen mit der Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer der Universität des Saarlandes und den Wirtschaftsjunioren des Saarlandes ein zu einem internationalen

Rookie-Frühstück

am 17. Januar 2017, ab 9:00 Uhr

im Domicil Leidinger, Mainzer Straße 10, 66111 Saarbrücken

Die Veranstaltung richtet sich an junge Unternehmen und Einsteiger im internationalen Geschäft. Bei einem Frühstück in kleiner Runde können Sie sich mit den anderen Teilnehmern austauschen und auch erfahren, wie bereits international tätige Unternehmen ihr Geschäft angegangen sind.

Als Impuls plaudert Björn Lang, Geschäftsführer der Fertan GmbH aus dem Nähkästchen. Das Unternehmen produziert und vertreibt Rostschutz-, Versiegelungs- und Veredelungsprodukte und ist erfolgreich international unterwegs. Den Aufbau des US-Geschäftes ist Björn Lang in Eigenregie angegangen. Er erzählt aus eigener Erfahrung, was einen erfolgreichen Markteintritt ausmacht und wo Schwierigkeiten und Stolpersteine liegen könnten.

Außerdem bietet Ihnen die Veranstaltung die Möglichkeit, mehr darüber zu erfahren, wie saar.is Ihr internationales Geschäft auch finanziell unterstützen kann.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Veranstaltung ist auf 10 Teilnehmer/innen begrenzt.


mehr lesen
Berufskompass

Berufskompass - Schülerpraktikum leicht gemacht!


mehr lesen
Wohin mit OPI

 

Manchmal passiert es unerwartet und plötzlich. Bei anderen ist der Prozess schleichend. Wie auch immer: Irgendwann muss man sich die Frage stellen: Wohin mit Opa? Allein zuhause kann er jedenfalls nicht bleiben. So tüttelig wie er ist, steckt er vielleicht das Haus in Brand!

Was soll man tun, wenn Großeltern oder Eltern in das Alter kommen, in welchem sie nicht mehr allein zurechtkommen? Die Möglichkeiten zur Organisation von Pflege sind so vielfältig wie die Vorurteile und Klischees, die mit ihnen verbunden werden. Aufopfernde Söhne und Töchter verschenken ihr berufliches Potenzial. In Pflegeheimen werden die Eltern sowohl von Pflegern als
auch von ihren Kindern vernachlässigt. Die Pflegekraft mit osteuropäischem Akzent weckt alte Feindbilder aufs Neue, bringt die Kinder ums Erbe und hat generell ein Kommunikationsproblem.

Statt über die sogenannte Pflegekrise zu diskutieren,  wird über Möglichkeiten gesprochen, Berufstätigkeit und Pflegebedarf eines Angehörigen alltagstauglich zu organisieren. Die Vorteile und Vorurteile der Organisation von Pflege werden szenisch durch ein Improvisationstheater mit Schauspielern der Privaten Schauspielschule „Acting and Arts“ von Petra Lamy aufgearbeitet.

In der anschließenden Podiumsdiskussion diskutieren Dr. Sybille Jung (Leiterin der Stabsstelle Chancengleichheit und Gleichstellungsbeauftrage der Universität des Saarlandes), Martina Koch (Leiterin Servicestelle Familie und Beruf in den SHG-Kliniken Völklingen), Kerstin Steffen (DataOne) und Elena Wolf (Pflegedienst) unter der Moderation von Wolfgang Wirtz-Nentwig. Im Fokus der
Diskussion wird dabei der gesellschaftliche Umgang mit dem zukünftigen Pflegebedarf im Saarland stehen.


mehr lesen
Konferenzen 2017

Buko - Bundeskonferenz Köln und G20 Berlin


mehr lesen
WJS Sport

Wir WJS bewegen im Ehrenamt eine Menge. Im Rahmen dieses Projektes bewegen wir uns selbst: unterschiedliche Sportarten, kleine Turniere, vieles zum Ausprobieren, schnuppern, kennenlernen. Und dabei steht mal unser eigener Spaßeffekt im Vordergrund. Gemeinsame Bewegung verbindet und unterstützt das Netzwerk der WJS in besonderer Weise.


mehr lesen